Octoprint & NEO

Der 3D-Drucker NEO von GermanRepRap ist ein sehr zuverlässiger und genauer 3D-Drucker. Für das Prototyping und als Arbeitspferd für einen Maker ist dies genau der richtige Drucker um im PLA Druck mal schnell was zu drucken. Aber selbst ein Lüfterhalter wie er in dem Bild zu sehen ist, benötigt rund 5 Stunden Druckzeit bei guter Qualität.

Mit Simplify3D auf dem Laptop kann man über die USB-Verbindung den Druck laufen lassen, allerdings muss in dieser Zeit der Laptop am 3D-Drucker angeschlossen bleiben. Andere Programme können ausgeführt werden, solange Simplify3D nicht unterbrochen wird. Mit aus dem Raum nehmen kann man den Laptop aber nicht …

Ein noch rumliegender RaspberryPi mit RaspiCam und Wifi-Dongle lässt sich einfach in einen Print-Server umwandeln. Auf der Octoprint-Website kann man ein Image herunterladen, dass man gemäß der Anleitung auf eine SD-Card kopiert.

Das eigentlich Erstellen der GCode Datei wird weiterhin mit Simplify3D durchgeführt, die erstellte Datei wird dann aber über das Webinterface auf den Octoprint Server hochgeladen. Dort kann man dann den Druck starten und der Laptop ist wieder frei für andere Aufgaben.

Wie man nachfolgend auf dem Screenshot der Webinterface sieht, kann man mit der RaspiCam einen Lifestream des Druckvorganges sehen. Auch die Timelapse-Videos kann man automatisch erstellen lassen.

Einige praktische Erweiterungen stehen mit einem Plugin-Manager auf Knopfdruck zur Installation bereit. So kann man erweiterte Statistiken, eigene Steuerungselemente oder z.B. eine eMail-Benachrichtigung beim Druckende einrichten.

Außer den Kosten für einen RasPi, der vlt. sowieso noch rumliegt, ist nichts weiter nötig. Nach rund 2 Stunden hat man
das Image heruntergeladen
die SD-Karte bespielt
die Netzwerkeinstellung in der Datei octopi-network.txt vorgenommen
den RasPi gestartet
die Konfiguration im Webinterface zur Auswahl des USB-Ports vorgenommen
das erste Druckobjekt hochgeladen
… den ersten 3D-Druck gestartet